Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Collage Druckgrafik Fotografie Installation Malerei Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Schang Hutter

Schang Hutter wird 1934 in Solothurn geboren. Nach der Lehre im elterlichen Betrieb und dem Besuch der Kunstgewerbeschule Bern sendet ihn 1954 sein Vater, der Steinmetz Jean Hutter, nach München zum Studium: Dort absolviert er eine Bildhauerausbildung und wird dort geprägt von den Spuren des zweiten Weltkrieges. Hutter bekommt 1958, 1960 und 1974 das Eidgenössische Stipendium und kehrt 1961 nach Solothurn zurück. Nach einem Aufenthalt in Warschau Ende der 1960er-Jahre zieht Hutter 1982 für drei Jahre nach Hamburg und geht dann nach Berlin, wo er 1991 ein Atelier hat. 1988 bis 1989 hat er eine Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste in München inne. Ab 1999 sind sein Atelier und Wohnsitz in Genua und in Derendingen. Hutter stirbt 2021 in Solothurn.

SIKART Website
Es werden 302 von insgesamt 302 Werken angezeigt