Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Michael Grossert
Spiegelwelten, 1993

Zwei weisse Holzplatten hängen nebeneinander an der Wand. Während auf der einen verschiedene, organisch anmutende und verspielte Formen aus Kupfer angebracht sind, erinnern die Elemente mit Stab und Kugelkopf auf der anderen an Stecknadeln. Ein spiegelndes Glas hängt im 90-Grad Winkel zwischen ihnen. Je nach Sichtachse der Betrachtenden ist die Reflektion der einzelnen Platten durch die Scheibe erkennbar und überträgt sich durch das Glas blickend auf die jeweils andere. Michael Grossert gewinnt im Jahr 1990 den Kunst-und-Bau-Wettbewerb für die kaufmännische Berufsschule, wo er mit «Spiegelwelten» den Lichthof bespielt. Es ist eben jenes Spiel mit Durchsicht und Reflexion, welches er über mehrere Stockwerke weiterzieht. Über den Holzplatten zeigt sich ein wandfüllender Farbenverlauf mit gelben und roten pfeilartigen Linien, die auf eine blaue Kugelform zulaufen. Auch hier finden sich Verdoppelungen und Übertragungen aufgrund einer frontal gehängten Glasscheibe. Die Installation steht sinnbildlich für die umfangreiche Material- und Formenvielfalt von Grossert, der sich seit 1972 mit Spiegelungen befasst.

Katrin Sperry

Titel
Spiegelwelten
Künstler*in
Michael Grossert (1927–2014)
Datierung
1993
Technik
transparente Spiegel und Acryl
Creditline
Kunst im öffentlichen Raum, Stadt Thun
Inventarnummer
53
Bereich
Standort
Schlagwörter