Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Mariann Grunder
ohne Titel, 1988

Der in einer Dreiecksform angelegte Brunnen vor dem Eingang der Gastronomie- und Hotelfachschule entsteht Mitte der 1980er-Jahre. Seit 1988 fügt sich das monumentale und gleichwohl schlichte Werk der Berner Künstlerin Mariann Grunder in das Wasserbecken ein. Die Arbeit besteht aus zweimal acht gleichförmigen aneinander gereihten Elementen aus Gussbeton sowie drei Stelen, gestapelt aus weiteren Betonelementen. Grunder beschäftigt sich seit Längerem mit der Repetition sowie der Integrierbarkeit von Formelementen in architektonische Zusammenhänge. In dieser Schaffensphase ist der Einsatz von Gussbeton auffällig, womit die Künstlerin sich auch auf die häufig angewandte Baukonstruktion in den 1960er-Jahren bezieht. Die Verwendung von seriellen Objekten ermöglicht Grunder unzählige Kombinationsmöglichkeiten. Dabei geht es ihr jedoch nicht um die abstrakte Idee des Seriellen, sondern um die Referenz auf ein altes architektonisches Prinzip, das sie gleichzeitig weiterdenkt und erneuert.

Katrin Sperry

Titel
ohne Titel
Künstler*in
Mariann Grunder (1926–2016)
Datierung
1988
Technik
Beton
Dimensionen
Objektmass: 260 x 260 cm
Creditline
Kunst im öffentlichen Raum, Stadt Thun
Inventarnummer
106
Bereich
Standort