Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Marquard Wocher
Freienhof - Schwarzturm - Aarebassin - Alpen, o.D.

Die Kleinstadt am Thunersee scheint ihn in den Bann gezogen zu haben: Der damals in Basel tätige Porträt- und Miniaturmaler Marquard Wocher weilt anfangs des 19. Jahrhunderts mehrmals in Thun. Davon zeugt auch dieses Landschaftsgemälde, auf dem Wocher mit einer Detailverliebtheit den Blick vom alten Friedhof neben der Stadtkirche auf das Städtchen mit Aarebassin und Berge festgehalten hat. Dieser Standort gilt zu seiner Zeit als beliebter Aussichtspunkt für die immer zahlreicher werdenden Touristen. So hält Wocher auch die Schaulustigen fest, die ihren Blick schweifen lassen: auf das sich rechts befindliche Hotel Freienhof, zum Niesen und der Blüemlisalp in der Bildmitte bis hin zum Schwarzturm (damals auch als Pulverturm bekannt) am rechten Bildrand. Bereits mit diesem Gemälde sprengt er seinen üblichen Arbeitsrahmen, denn bekannt ist er vor allem für seine kleinformatigen Malereien. Und doch ist es erst einer der ersten Schritte, die ihn später zum ersten Panoramamaler der Schweiz machen. Zwischen 1809 und 1814 erstellt er in seinem Basler Vorgarten ein Rundgemälde mit dem Motiv der Stadt Thun, das unter dem Namen «Das Panorama von Thun und dessen Umgegend» (Inv. 6617) bekannt wird.

Dominik Imhof

Leichte Sprache

Leichte Sprache

Dieser Blick ist berühmt,
jeden-falls bei Touristen vor über 200 Jahren.
Im Hinter-Grund:
die Berge im Berner Oberland
mit Niesen und Blüemlisalp.
Die Aare verbindet die Berge mit der Stadt Thun.
Wir sehen links den Schwarz-turm.
Er wurde ab-gerissen.
Wir sehen rechts den Freienhof,
heute ein Hotel und Restaurant.
Das Bild ist von Marquard Wocher,
ein Künstler aus Basel.
Dort malt und zeigt er sein grösstes Werk:
Ein Panorama von Thun und Umgebung.
Heute können Sie das riesige Rund-Bild im Schadau-Park besuchen.

Titel
Freienhof - Schwarzturm - Aarebassin - Alpen
Künstler*in
Marquard Wocher (1760–1830)
Datierung
o.D.
Technik
Öl auf Leinwand
Dimensionen
Bildmass: 65.4 x 93.3 cm
Creditline
Kunstmuseum Thun
Inventarnummer
195
Bereich
Themen
Schlagwörter