Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Walter Würgler
Die Flucht, 1955

Beim Betreten des im Jahr 1954 eröffneten Erweiterungsbaus des Schulhauses Lerchenfeld ist gleich zu Anfang der Eingangshalle ein Relief zu sehen, das sich in Farbe und Material an die Backsteinmauer anschmiegt und allein durch die leichte Abhebung seines Volumens von der Wand erkennbar wird. Frontal davorstehend lässt sich ein erzählerischer und realistisch dargestellter Moment erkennen. So stellt der Bildhauer Walter Würgler mit seinem Werk «Die Flucht» eine Szene in Bewegung dar: Auf einem trabenden Pferd sitzt ein Mann, der ein Kind schützend in seinen Armen hält. Sie sind umgeben von zwei weiblichen, schwebend erscheinenden Figuren und alle folgen sie einer männlichen Person. Diese trägt eine Krone sowie einen wehenden Mantel und wirf einen mit Befürchtungen erfüllten Blick zurück. Eine baumartige Pflanze erweckt den Eindruck von umgebender Landschaft. Zusammen mit einem Wandgemälde von Werner Emil Engel sind in beiden Schulhausgebäuden Kunstwerke im öffentlichen Raum vertreten.

Katrin Sperry

Titel
Die Flucht
Künstler*in
Walter Würgler (1901–1982)
Datierung
1955
Technik
Backsteine
Dimensionen
Objektmass: 190 x 325 cm
Creditline
Kunst im öffentlichen Raum, Stadt Thun
Inventarnummer
10
Bereich
Standort
Schlagwörter