Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Werner Hentzen

Werner Hentzen wird 1900 in Remscheid geboren. Bereits in der Schule beginnt Hentzen zu zeichnen und nimmt Privatunterricht bei seinem Zeichenlehrer. Nach der Schule wird er als Artillerist im ersten Weltkrieg eingezogen. Danach entschliesst er sich, Künstler zu werden und beginnt an der Malklasse in der Kunstakademie Düsseldorf zu studieren. Nach vierjähriger Ausbildung und dem Abschluss in der Meisterklasse wechselt er in die Akademie von Charlottenburg in Berlin und danach an die Münchner Akademie zu Professor Karl Caspar. Weiter geht er nach London ans Royal College of Art. 1929 heiratet er die Thunerin Ilda Hoffmann, die er im Bündnerland kennen gelernt hat. Nach der Hochzeit ziehen sie nach Düsseldorf, Hentzen übt den Beruf des Kunstmalers und Porträtisten aus. Am Ende des zweiten Weltkrieges ersucht er in Liechtenstein um das Bürgerrecht, um so in die Schweiz einreisen zu können. Mit seiner Familie zieht er 1945 nach Hilterfingen. Er zeigt seine Werke in verschiedenen Ausstellungen, auch im Kunstmuseum Thun, wie 1965 und 1975. 1962 wird ihm in Paris «Ordre national du Mérite» verliehen. Hentzen stirbt 1997 in Hilterfingen.

SIKART
Es werden 368 von insgesamt 368 Werken angezeigt