Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Walter Bangerter

Walter Bangerter wird 1891 in Langenthal geboren. Ab 1910 nimmt er Unterricht beim ungarischen Maler Simon Hollósy in München. Während des zweiten Weltkrieges bleibt er, bis auf einen Aufenthalt in Genf, in Berlin. Dort ist er Illustrator für die Zeitschriften Zeit-Echo und Aktion. Für den Verleger Bruno Cassirer erschafft er ausserdem Märchenillustrationen. Er hat zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 1914 in der Münchener Neuen Secession mit Klee, Kokoschka und Jawlensky. Ab 1924 lässt er sich in Genf nieder. Er freundet sich mit der lokalen Kunstszene an, so steht er in Kontakt mit Maurice Barraud oder Eugène Martin. 1962 stirbt er in Genf. Das Kunstmuseum Bern präsentiert seine Werke in einer grossen Ausstellung 1975.

SIKART
Es werden 368 von insgesamt 368 Werken angezeigt