Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Collage Druckgrafik Fotografie Installation Malerei Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

René Myrha

René Pagnard wird 1939 in Delémont geboren. Von 1956 bis 1958 besucht er die Schule für Gestaltung in Biel. Während dieser Zeit reist er mehrmals zu seiner Schwester nach Paris, die in der Rue Myrha wohnt. Dies inspiriert ihn zu seinem Pseudonym René Myrha. 1960 arbeitet er für zwei Jahre in einem Werbebüro in Mailand, reist aber regelmässig nach Paris. Seit 1962 ist er als freischaffender Künstler tätig und zieht im selben Jahr nach Basel. Ab 1969 arbeitet er für mehrere Jahre mit Rémy Zaugg zusammen. Seit den 1960er-Jahren zeigt er seine Arbeiten im In- und Ausland, unter anderem 1973 im Kunstmuseum Basel oder 2017 in einer Retrospektive im Musée jurassien des arts. Myrha erhält mehrere Stipendien und Preise: 1961 gewinnt er den Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher», 1972 bekommt er ein Eidgenössisches Kunstipendium und 1972 das Kiefer-Hablitzel Stipendium. Er lebt und arbeitet in Les Breuleux JU.

SIKART
Es werden 302 von insgesamt 302 Werken angezeigt