Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Gips Glas Gouache Holz Holzschnitt Karton Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Gold Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Max Buri

Max Buri wird als Sohn einer wohlhabender Kaufmannsfamilie 1868 in Burgdorf geboren. Schon bereits in der Jugendzeit bekommt er Zeichenunterricht und 1886 tritt er in München in die Akademie ein, wobei er bereits ein halbes Jahr später in die Privatschule von Simon Hollósy wechselt. Ab 1889 studiert er für vier Jahre in Paris, danach kehrt er als Schüler von Albert von Keller nach München zurück. Ab 1899 lebt er wieder in der Schweiz, zuerst in Luzern, danach in Brienz. Hier festigt sich sowohl seine Lebensweise als auch der Stil seiner Malerei. Es entstehen seine Hauptwerke, was ihm auch die Bezeichnung «Maler von Brienz» einbringt. Er stellt seine Werke international aus, unter anderem in München und Paris. Buri verstirbt 1915, als er infolge eines Schwindelanfalls in Interlaken in die Aare stürzt. Noch im Herbst des gleichen Jahres findet zu seinen Ehren eine Gedächtnisausstellung im Kunsthaus Zürich statt.

SIKART
Es werden 374 von insgesamt 374 Werken angezeigt