Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Max-André Schärlig

Max-André Schärlig wird 1940 in Bern geboren. Er beginnt eine Lehre als Theatermaler in Bern und Wien und bricht diese 1958 ab. In Stuttgart studiert er 1958 ein Semester an der Kunstakademie und wechselt anschliessend nach München an die Akademie der Künste. Dort ist er bis 1963 Meisterschüler bei Professor Erich Glette. Danach kehrt er nach Bern zurück und arbeitet als freischaffender Künstler. 1965 bekommt er beim Eidgenössischen Kunststipendienwettbewerb den Aufmunterungspreis für Maler und Grafiker, ein Jahr später, 1966, erhält er das Aeschlimann Corti-Stipendium. Er zeigt sein Werk seit 1966 in zahlreichen Ausstellungen in der Schweiz und Deutschland. Schärlig begeht vor seinem 39. Geburtstag 1979 in Bern Suizid.

SIKART
Es werden 368 von insgesamt 368 Werken angezeigt