Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Marquard Wocher

Marquard Wocher wird 1760 in Mimmenhausen bei Salem geboren. Schon früh bekommt er Zeichenunterricht von seinem Vater Tiberius Domenicus Wocher, der Hofmaler des Konstanzer Fürstbischofs ist. 1771 geht er mit seinem Vater nach Bern und beginnt bei ihm eine Lehre. Ab 1779 arbeitet er in der Werkstatt von Ludwig Aberli. Ab 1780 ist er auch als Porträtist tätig und beschäftigt sich bis 1794 mit den Trachten der Region. Er zieht 1782 nach Basel, wo er 1800 die Witwe Anna Maria Fatio heiratet. Er ist mehrmals im Berner Oberland unterwegs, so auch 1809, wo er in Thun Skizzen für ein Panoramabild der Stadt herstellt. Dieses realisiert er im Sternengässlein und stellt es 1814 fertig. Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten versucht er das Panorama 1829 erfolglos zu verkaufen. Er stirbt 1830 in Basel verarmt, sein Nachlass wird zur Tilgung der Schulden versteigert. Sein Panorama ist heute im Thuner Schadaupark sichtbar.

SIKART
Es werden 368 von insgesamt 368 Werken angezeigt