Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Gold Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Johann Peter Flück

Johann Peter Flück wird im November 1902 in Schwanden bei Brienz in eine alteingesessene Holzschnitzerfamilie hineingeboren. Nach Beendigung des Lehrerseminars in Bern zieht er 1922 nach Deutschland und beginnt in München eine Ausbildung an der Kunstakademie. Das Studium führt er zwei Jahre später in Paris weiter. Mit der Geburt seines Sohnes Martin Peter wird Schwanden ab 1935 sein ständiger Wohnsitz. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz freundet er sich mit Cuno Amiet an. 1946 findet seine erste museale Ausstellung in Solothurn statt. In den 1940er-Jahren gehört Flück zu den grossen Künstlern in der Schweiz. Er beschäftigt sich mit religiösen Themen, mit kritischen Stellungnahmen zum Zeitgeschehen. Mit 52 Jahren stirbt Flück in Folge einer tückischen Krankheit im Februar 1954.

SIKART
Es werden 374 von insgesamt 374 Werken angezeigt