Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Gips Glas Gouache Holz Holzschnitt Karton Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Cantonale Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Gold Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Jakob Philipp Hackert

Jakob Philipp Hackert wird 1737 in Prenzlau geboren. Von seinem Onkel Johann Gottlieb Hackert wird er zum Dekorationsmaler ausgebildet. Ab 1758 studiert er an der Königlichen Akademie in Berlin. 1765 reist er zusammen mit seinem Schüler Balthasar Anton Dunker nach Paris, wo er sich einige Zeit aufhält. 1768 geht Hackert nach Rom und unternimmt Reisen durch Italien. 1783 wird er zum auswärtigen Ehrenmitglied der Königlichen Akademie in Berlin ernannt und 1786 zum Hofmaler des Königs Ferdinand IV. von Neapel berufen. 1787 kommt es zu mehreren Treffen und gemeinsamen Zeichenstunden mit Johann Wolfgang von Goethe. 1799 flieht der Künstler vor den französischen Revolutionstruppen nach Livorno. Danach geht er nach Pisa und Florenz bevor er sich 1803 in San Piero di Careggi niederlässt, wo er 1807 stirbt. Seinen schriftlichen Nachlass vermacht er Goethe, der daraus 1811 die «Biografische Skizze» herausgibt.

Es werden 380 von insgesamt 380 Werken angezeigt