Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Collage Druckgrafik Fotografie Installation Malerei Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Hildi Brunschwyler

Hildi Brunschwyler wird 1905 in Bern geboren. Nach dem Besuch der städtischen Frauenarbeitsschule Bern geht sie ab 1923 nach München, dort besucht sie die Staatsschule für angewandte Kunst. 1928 heiratet sie den Architekten Martin Gierisch. Sie arbeitet weiter an Stickereien, Wandteppichen und Glasfenstern für das bayrische Männerkloster Eichstätt. 1943 wird die Ehe geschieden, Brunschwyler kehrt drei Jahre später mit ihren Kindern zurück in die Schweiz und zieht nach Bern. Hier besucht sie die Malschule von Max von Mühlenen und arbeitet fortan auch als Zeichnerin und Illustratorin, so hat sie für das Schweizer Jugendschriftenwerk zahlreiche Hefte bebildert. Daneben stellt sie in Kunstinstitutionen und Galerien aus, wie etwa 1967 in der Thuner Aarequai Galerie. Brunschwyler stirbt 1990 im Burgerspital Bern.

SIKART
Es werden 307 von insgesamt 307 Werken angezeigt