Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Ernst Ramseier

Ernst Ramseier wird 1936 in Langnau geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre wendet sich Ramseier als Autodidakt den Künsten als Maler, Grafiker, Holzschneider und Lyriker zu. Er erschafft auch Mosaik- und Glasbilder, welche Sakralbauten, öffentliche Plätze oder Eingangs- und Treppenhausbereiche zieren. Vor allem seine Holzschnitte erlangen grosse Bekanntheit und erfahren durch seine Mitgliedschaft in der internationalen Vereinigung der Holzschneider XYLON grosse Reichweite. Besonderen Zuspruch erhält Ramseier zudem von dem Thuner Künstlerkreis um Roman Tschabold, Etienne Clare, Knud Jacobsen, Paul Gmünder, Hans Ittig, Willi Waber, Fritz Bütikofer und Emil von Gunten, die 1958 die Galerie Aarequai eröffnen. In dieser stellt Ramseier 1961 zum ersten Mal selbst aus. Zahlreiche öffentliche und private Aufträge sowie zwei Stipendien der Kiefer-Hablitzel-Stiftung 1965 und das Louise-Aeschlimann-Stipendium 1973 folgen. Sein Werk präsentiert er vor allem in regionalen Ausstellungen. Ramseier stirbt 2020 in Krattigen. Das Kunstmuseum Thun zeigt sein Werk 2021 in einer grossen Retrospektive.

SIKART
Es werden 368 von insgesamt 368 Werken angezeigt