Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Katalog Online

Filter
Audio Collage Digital Druckgrafik Fotografie Glaskunst Installation Malerei Mosaik Skulptur / Objekt / Relief Textil Video / Film Zeichnung
19. Jahrhundert 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er ohne Datierung undatiert (18. Jahrhundert) undatiert (19. Jahrhundert) undatiert (20. Jahrhundert)
Acryl Aluminium Aquarell Beton Bleistift Bronze C-Print Collage Eisen Farbfotografie Farbstift Glas Gouache Holz Holzschnitt Kreide Kunstharz Kupferstich Lithografie Marmor Metall Mosaik Offset Öl Polyester Radierung s/w Fotografie Sgrafitto Siebdruck Spiegel Stahl Stein Tempera Terracotta Textilien Tinte Ton Video Videokunst
Apfel Audiodeskriptionen Blumen in Vase Garten Lesestoff Neuerwerbungen Niesen Pop Art Selbstbildnis Thuner Ansichten
Blau Braun Gelb Grau Grün Orange Rosa Rot Schwarz Violett Weiss
Sammlung Kunst im öffentlichen Raum Sammlung Kunstmuseum

Bernhard Luginbühl

Bernhard Luginbühl wird 1929 in Bern geboren. Er beginnt eine Lehre als Bildhauer, die er aber abbricht und besucht die Kunstgewerbeschule in Bern. Anfänglich arbeitet Luginbühl mit Holz und Stein. Der Direktor der Kunsthalle Bern Arnold Rüdlinger bringt ihn in Kontakt mit der modernen Plastik seiner Zeit und er beginnt mit Eisen zu arbeiten. Er lernt die eisenverarbeitendeTechnik in einer Schweisserei in der Lorraine kennen. Ab 1953 arbeitet er ausschliesslich mit diesem Material. 1966 bezieht er ein grosses Bauernhaus in Mötschwil, das zu seinem kreativen Refugium wird. Neben der plastischen Arbeit widmet sich Luginbühl ab den 1950er-Jahren dem Film. Daneben wächst das grafische Werk immer weiter. Die Plastiken werden von Beginn mit der zeichnischen Auseinandersetzung in Tusche, Bleistift, Filzstift, Lithografie oder Radierungen begleitet. 2011 stirbt Luginbühl in Langnau im Emmental.

SIKART
Es werden 368 von insgesamt 368 Werken angezeigt